06.03.2017 13:35 Uhr - Weltmeisterschaft - dpa, red

Ex-Nationalspielerin Müller kritisiert Bundestrainer Biegler

Susann MüllerSusann Müller
Quelle: Marco Wolf
Die ehemalige Nationalspielerin Susann Müller hat Bundestrainer Michael Biegler scharf kritisiert. "Ich weiß nicht, was er für ein Problem hat", sagte die von Biegler nicht für das Nationalteam berücksichtigte Spielerin der SG BBM Bietigheim in der morgen erscheinenden Ausgabe der Handballwoche.

Von sich aus werde sie allerdings nicht das Gespräch mit Biegler suchen. "Ich krieche keinem in den Arsch, um in die Nationalmannschaft eingeladen zu werden", erklärte die Rückraumspielerin aus Bietigheim. "Er hat zwar mal gesagt, ich solle den Reset-Knopf drücken, doch ich weiß nicht, welchen ich drücken soll."

Müller hatte ihr letztes Länderspiel im März 2016 unter Bieglers Vorgänger Jakob Vestergaard gemacht. Die Rückraumspielerin rechnet daher auch nicht mehr mit ihrer Nominierung für die Heim-WM Ende des Jahres. "Ich sehe unter diesen Umständen keinen Sinn mehr", sagte die 28-Jährige. Die Nominierungen Bieglers könne sie nicht verstehen.

Die Rückraumspielerin Susann Müller ist seit 2015 für die SG BBM Bietigheim aktiv. Derzeit ist die 28-Jährige mit 78 Toren die beste Feldschützin des verlustpunktfreien Tabellenführers der Frauen-Bundesliga. Bereits vor dem Gewinn der U20-Weltmeisterschaft 2008 debütierte Müller im Oktober 2007 gegen Japan in der A-Nationalmannschaft. Bislang bestritt sie 97 Länderspiele und erzielte dabei 354 Tore.