05.09.2019 12:48 Uhr - 2. Bundesliga - Markus Hausdorf

Sabrina Romeike vom TuS Lintfort: "Uns erwartet eine harte und lange Saison"

Sabrina RomeikeSabrina Romeike
Quelle: TuS Lintfort
Die 2. Handball-Bundesliga der Frauen startet an diesem Wochenende in die Spielzeit 2019/2020. Der TuS Lintfort schaffte in der vergangenen Saison als Aufsteiger den Klassenerhalt und startet am Sonntag (17 Uhr, Sporthalle Eyller Straße) mit einem Heimspiel gegen den BSV Sachsen Zwickau in die neue Saison. Markus Hausdorf sprach mit der gebürtigen Freiburgerin Sabrina Romeike, die 2015 mit den Juniorelfen Deutscher A-Jugend-Meister wurde und größten Erfolg feierte.

Am Samstag startet ihr mit einem Heimspiel gegen den BSV Sachsen Zwickau in die Spielzeit 2019/2020. Mit welchen Erwartungen und Zielen geht ihr in die neue Saison?

Sabrina Romeike:
Uns erwartet eine harte und lange Saison. Unser klares Ziel für die neue Saison ist der Klassenerhalt. Außerdem hoffen wir natürlich verletzungsfrei zu bleiben und als Team weiter zusammen zu wachsen.

Die Vorbereitung ist beendet. Welches Fazit ziehst du persönlich?

Sabrina Romeike:
Wir hatten Höhen und Tiefen in der Vorbereitung. Wo wir wirklich stehen wird sich im Laufe der Saison zeigen. Wir werden weiter an uns arbeiten müssen, um das Zusammenspiel zwischen Torhüter und Abwehr weiter zu optimieren.

In der vergangenen Saison musstest du dir mit zwei weiteren Keeperinnen die Spielzeiten teilen. Nach dem Abgang von Vivian Gosch bildest du in dieser Spielzeit gemeinsam mit Laura Graef das Torhütergespann. Welchen Vorteil siehst du darin?



Sabrina Romeike:
Ich erhoffe mir von unserem Torhütergespann eine gute Zusammenarbeit, sodass wir voneinander lernen und einen starken Rückhalt für unser Team darstellen.

Was erwartet Euch gegen den BSV Sachsen Zwickau und mit welchem Anspruch geht ihr in diese Partie?

Sabrina Romeike:
In der vergangenen Saison konnten wir Zwickau in der Tabelle hinter uns lassen. Ich denke es wird ein Spiel auf Augenhöhe. Und wie in jedes Spiel gehen wir mit dem Anspruch alles zu geben und zu gewinnen.

Welche Favoriten hast du in der 2. Bundesliga ausgemacht, wer spielt um den Aufstieg ins Oberhaus mit?

Sabrina Romeike:
Ich denke, dass Buchholz/Rosengarten, Kirchhof, Halle und Waiblingen den Kampf um den Aufstieg unter sich ausmachen werden.

Du spielst nun in der dritten Saison beim TuS Lintfort. Was macht diesen Klub deiner Meinung nach aus?

Sabrina Romeike:
Ganz besonders, dass wir ein Team sind. Nicht nur auf dem Feld, sondern auch neben dem Feld. Wir haben Spaß miteinander und das merkt man auf dem Feld.

Mit welchen Zielen gehst du persönlich in deine zweite Zweitligasaison?



Sabrina Romeike:
Ich möchte mich persönlich weiter entwickeln und noch mehr Konstanz in mein Spiel bringen.

Ende Oktober geht es für dich zu einem besonderen Auswärtsspiel: Dann spielt ihr bei der HSG Freiburg - du reist also in deine Heimatstadt und zu deinem Heimatverein. Wie groß ist deine persönliche Vorfreude auf diese Auswärtsfahrt?

Sabrina Romeike:
Meine persönliche Vorfreude ist riesig, auch wenn ich jetzt schon ein wenig aufgeregt bin. Es ist immer wieder schön nach Hause zu kommen. Dieses Spiel wird definitiv das Highlight meiner Saison.

Im DHB-Pokal hat es Euch das Los mit der HSG Blomberg-Lippe einen Erstligisten beschert, zudem hat du dort auch in deiner Jugendzeit gespielt ...

Sabrina Romeike:
Man kennt noch ein paar Gesichter in Blomberg, es ist natürlich schön diese wiederzusehen, dennoch wird das Spiel für uns kein Leichtes werden. Beim Domstadtcup hat Blomberg uns klar unsere Grenzen aufgezeigt und gezeigt warum sie 1. Bundesliga spielen und wir 2. Bundesliga. Wir werden sehen, ob es für eine Pokalüberraschung reicht.

24.08.2019 - TuS Lintfort geht zuversichtlich in die neue Zweitligasaison

02.09.2019 - Erstligaduell im DHB-Pokal der Frauen

01.09.2019 - Ergebnisübersicht DHB-Pokal der Frauen, 1. Runde

19.08.2019 - TuS Lintfort mit Sieg und Niederlage beim Testturnier

19.07.2019 - "Da erwarten uns intensive Wochen": TuS Lintfort bereitet sich auf die 2. Bundesliga vor