20.09.2020 08:54 Uhr - 1. Bundesliga - PM TuS, PM BSV, red

TuS Metzingen entscheidet Krimi in Buxtehude für sich

Johanna Heldmann erzielte fünf Treffer für den BSV und wurde zur Spielerin des Tages gewählt.Johanna Heldmann erzielte fünf Treffer für den BSV und wurde zur Spielerin des Tages gewählt.
Quelle: Dieter Lange
Ein enger Schlagabtausch mit dem besseren Ende für die TuS Metzingen: Die Tussies gewannen die Partie beim Buxtehuder SV mit 26:28 (13:14). Beste Torschützin war Caroline Müller-Korn vom BSV mit 9 Treffern.

Wie bereits in Oldenburg fanden die Tussies vor den 353 Zuschauern in der Halle Nord anfangs nicht gut in die Partie. Nach drei Minuten stand es 3:1 für den Gastgeber. Anschließend kehrte etwas mehr Ruhe ins Spiel der Metzingerinnen und auch die Abwehr stand nun geschlossener.

Beim 5:6 gelang die erste Führung und beim 6:8 schien alles für die Gäste zu laufen. In dieser Phase ließen die Tussies jedoch einige Torchancen aus, sodass Buxte zügig der Ausgleich und sogar der Führungstreffer zum 11:10 gelang. In den Schlussminuten des ersten Durchgangs kam Metzingen wieder besser ins Spiel. Bo van Wetering sorgte für die erste Zwei-Tore-Führung der Gäste (30.). Caroline Müller-Korn verkürzte mit einem Siebenmeter nach der Halbzeitsirene zum 13:14.

Spannung bleibt hoch


Der zweite Abschnitt begann temporeich. Die Teams suchten den schnellen Abschluss. Beim BSV er- zielte Johanna Heldmann, Spielerin des Tages, drei Tore in Folge. Den 18:18-Ausgleich warf jedoch Lone Fischer (37.). Wenige später verpasste die Linksaußen die erneute BSV-Führung. Auch nach 47 Minuten scheiterte sie freistehend an der Torfrau der "Pink Ladies" Madita Kohorst. Es blieb beim 22:22.

Beste BSV-Torschützin in dieser Phase war Caroline Müller-Korn. Die Spielmacherin behielt immer wie- der die Nerven, verwandelte insgesamt acht Siebenmeter ohne einen Fehlversuch. Auch als Müller-Korn für zwei Minuten vom Feld musste blieb Buxtehude im Spiel. Die Partie blieb bis in die Schlussminute spannend. Anna Albek traf mit einem Heber per Siebenmeter zum 28:26. Leun nahm 41 Sekunden vor Schluss eine Auszeit. Nachdem Annika Lott an Kohorst, mit neun Paraden Spielerin des Tages der Gäste, scheiterte war die 26:28-Niederlage besiegelt. Damit gewannen die Tussies auch das zehnte Bundesligaspiel in Folge gegen den BSV.



"Das wichtigste an diesem Tag waren natürlich die zwei Punkte, die nach der Auftaktniederlage unbedingt erkämpft werden mussten", erklärte die TuS Metzingen nach dem Spiel. Am Ende sei das gelungen, Verbesserungspotenzial sah Trainerin Edina Rott dennoch.

"Wir sind eine junge Mannschaft und das führt immer wieder zu Schwankungen. Aber wir müssen lernen damit besser umzugehen, vor allem in Phasen, in denen wir die Chance haben uns abzusetzen, müssen wir das besser ausnutzen. Heute zählt für mich aber trotzdem erst Mal der Sieg, ich hoffe das gibt uns mehr Sicherheit und ab Montag werden wir dann weiter daran arbeiten uns zu verbessern", so Rott.

"Der Sieg für Metzingen ist knapp, aber verdient. Wir sind tief enttäuscht vom Ergebnis. Das Spiel war bis sechs Minuten vor dem Ende auf Augenhöhe. Dann haben wir es nicht geschafft, noch eine gute Wurfqualität zu bekommen und haben die Chancen nicht genutzt, hier mit einem Unentschieden raus zu gehen. Die Art und Weise des Spiels war aber eine klare Antwort auf das Katastrophenspiel letzte Woche. Darauf können wir aufbauen und den Blick nach vorne richten. Das Spiel in Dortmund wird schwer, aber einmal in der Saison müssen wir dort spielen.", ergänzt BSV-Trainer Dirk Leun.

Buxtehuder SV:
Rüther, Filter, Süchting, Heldmann (5), Fischer (4), Düvel, Antl (2), Scherer, Ossenkopp (1), Lott (5), Schneider, Prior, Prittzwitz, Golla, Müllern-Korn (9/8)

TuS Metzingen:
Kohorst, Roth, Zapf (1), Pandza (3), Quist (1), v. Wetering (5), Degenhardt, Albek (1), Niederwieser (3), Weigel (3), v. d. Baan, Hübner (3), Brøns (3/1), Haggerty (1), Rott, Korsos (4/1)

BSV erwischt Hammerlos im DHB-Pokal




Das ist die wohl denkbar schwierigste Aufgabe, so der BSV: Im Achtelfinale des DHB-Pokals bekommt es der Buxtehuder SV mit Borussia Dortmund zu tun. Das ergab die Auslosung am Freitag in der Halbzeitpause des Bundesliga-Spiels zwischen dem VfL Oldenburg und der HSG Bensheim/Auerbach. Gespielt wird am Mittwoch, 4. November um 19.30 Uhr in der Halle Nord.

Die ehemalige Bundesliga-Spielerin des VfL Oldenburg und dreifache DHB-Pokalsiegerin Kim Birke bewies kein glückliches Händchen für den BSV. Mit Borussia Dortmund bescherte sie dem BSV die derzeit stärkste deutsche Mannschaft als Gegner im DHB-Pokal-Achtelfinale. "Das ist eine Herausforderung, aber wir spielen zuhause. Das ist positiv", sagte BSV-Trainer Dirk Leun.

Zumal Buxtehude gute Erinnerungen an die Borussinnen im DHB-Pokal. Am 5. November 2016, eben- falls im Achtelfinale, gewann der BSV in Dortmund mit 29:21. Am Ende der Saison gewann das Team von Trainer Dirk Leun den DHB-Pokal. Metzingen trifft unterdessen vor heimischer Kulisse auf die Kurpfalz Bären.

21.09.2020 - HBF kompakt: HSG Bensheim/Auerbach übernimmt Tabellenspitze, drei Teams mit ersten Punkten

20.09.2020 - HSG Bensheim/Auerbach übernimmt nach Sieg gegen den VfL Oldenburg die Tabellenführung

20.09.2020 - 2. Liga Frauen: Füchse, Gräfrath und H2Ku weiter souverän, erstes Remis der Saison