23.10.2020 09:53 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Nieuwenweg-Debüt für Neckarsulm - Handball-Luchse setzen auf "Tagesform, Chancenverwertung und wohl auch Glück"

Joanna RodeJoanna Rode
Quelle: Neckarsulmer Sport-Union
Nach zwei Auswärtsspielen empfängt die Neckarsulmer Sport-Union mit den Handball-Luchsen Rosengarten 08-Buchholz den nächsten Gegner am Samstagabend (18:00 Uhr) wieder in der heimischen Ballei.

"Wir fahren nicht nach Neckarsulm, um die Punkte kampflos abzugeben, sondern wir wollen unsere ganze Kraft darauf verwenden, um möglichst lange das Spiel offen zu gestalten. Was am Ende dabei herauskommt werden Tagesform, Chancenverwertung und wohl auch Glück entscheiden, alles Faktoren, die nicht unbedingt in den letzten Spielen für uns zum Tragen gekommen sind", meint Sven Dubau, der Geschäftsführer der HL Buchholz 08-Rosengarten.

Die Gäste aus der Nordheide feierten nach dem Abbruch in der vergangenen Saison den Aufstieg in die 1. Bundesliga und verfügen als Aufsteiger über einen breiten, ausgeglichenen Kader. Tabellarisch stehen die Luchse mit 2:10 Punkten und einem Heimsieg gegen Bad Wildungen allerdings bislang im unteren Tabellendrittel der Handball Bundesliga Frauen. Die letzten beiden Auftritte zuhause gegen Oldenburg (21:25) und Blomberg-Lippe (26:27) machen dem Team von Gäste-Trainer Dubravko Prelcec allerdings Mut für den Kampf um den Klassenerhalt.

"Rosengarten verfügt vor allem über einen gut besetzten Rückraum und hat auch mit Evelyn Schulz eine gute Kreisläuferin im Team. Dazu spielen sie in der Abwehr zwei unterschiedliche Abwehrvarianten, die sie variabel nutzen können. Wir werden uns nach dem Sieg in Mainz definitiv wieder steigern müssen und die Fehlerquote minimieren, denn wir möchten vor unseren Fans unbedingt den nächsten Sieg holen", erklärt NSU-Trainerin Tanja Logvin, die zeitweise auch bereits beim kommenden Gegner als Trainerin aktiv war

Prelcec: "Unsere Leistung unbedingt weiter verbessern"




Die schnelle Abwehr der Neckarsulmer Sport-Union ist gut ausgebildet und auch in der Lage, mit unterschiedlichen Formationen auf die Herausforderungen des Gegners zu reagieren. Eine Schwäche des Teams ist sicherlich, dass nicht immer über 60 Minuten das hohe Niveau gehalten werden kann, so dass ein Vier-Tore- Vorsprung wie im Spiel gegen die "Wildcats" aus Halle-Neustadt in den letzten Minuten nur noch zu einem Unentschieden reichte.

Für den Luchse-Trainer Dubravko Prlecec liegt aber die Favoritenrolle eindeutig bei den Süddeutschen. "Die Sport-Union hat bisher eine sehr gute Saison gespielt. Ich weiß, dass die Trauben hier sehr hoch hängen werden, aber wir wollen unsere Leistung unbedingt weiter verbessern und den nächsten Schritt machen. Meine Spielerinnen sind hoch motiviert und haben sich seriös in der Trainingswoche auf die anspruchsvolle Aufgabe gegen den starken Gegner vorbereitet. Ich hoffe, dass alle Spielerinnen fit sind, ihre Leistungen weiter steigern können, um sich selbst zu belohnen, aber dann muss es auch gut für uns laufen."

In Mainz setzte sich die Sport-Union verdient mit 27:21 durch, machte gegen die punktlosen Dynamites insgesamt aber kein überzeugendes Spiel. Personell gibt es für die Neckarsulmerinnen im Vergleich zum letzten Auswärtsspiel allerdings eine kurzfristige Verstärkung im Team. Mit Anouk Nieuwenweg vom Thüringer HC wurde eine bundesligaerfahrene Linkshänderin für den rechten Rückraum nachverpflichtet, die bereits am Samstagabend ihr Debüt in der Ballei feiern wird. "Sicherlich wird es darauf ankommen Carmen Moser auf der halblinken Rückraumseite in den Griff zu bekommen. Des Weiteren erhoffe ich mir erneut ein Spiel auf Augenhöhe mit wenigen Toren auf beiden Seiten", so Matthias Steinkamp vom Luchse-Trainerteam.

Die Partie im Livestream auf Sportdeutschland.TV