26.10.2020 08:34 Uhr - Champions League - PM Bietigheim, red

SG BBM Bietigheim mit klarer Niederlage in DELO EHF Champions League

Bukarests Deckung stoppt Antje LauenrothBukarests Deckung stoppt Antje Lauenroth
Quelle: Marco Wolf
Auf europäischem Parkett kassierte die SG BBM Bietigheim die nächste Niederlage. Am 6. Spieltag verlor der zweifache deutsche Meister zuhause gegen CSM Bukarest mit 22:32 (10:14) und bleibt damit in der EHF Champions League weiter sieglos am Tabellenende der Gruppe A. In der Gruppe B wurde das Gastspiel von Borussia Dortmund beim SCM Ramnicu Valcea kurzfristig abgesetzt, das beim Gegner sechs Gegner positiv auf das Coronavorus getestet wurden.

Vor der schon bekannten Geisterkulisse in der MHPArena trafen die SG-Ladies auf den rumänischen Rekordchampion CSM Bukarest, der ohne seine verletzte Starspielerin Cristina Neagu angereist war. Auf Seiten der SG BBM fehlten Karolina Kudlacz-Gloc und die angeschlagene Julia Maidhof.

Von Beginn an entwickelte sich ein rasantes Spiel, in dem sich beide Gegner zunächst wenig schenkten. Nach zehn gespielten Minuten stand es 4:4. Luisa Schulze netzte in der 13. Minute zur 6:4-Führung für die SG BBM, doch die Gäste aus Bukarest egalisierten kurze Zeit später. Bietigheim ließ sich weiter nicht aus der Ruhe bringen und bot dem favorisierten Champions League-Sieger von 2016 Paroli.

In der 19. Minute nahm SG BBM-Cheftrainer Markus Gaugisch beim 8:9 seine erste Auszeit. Xenia Smits haute danach kraftvoll das 9:9 in die gegnerischen Maschen. Bedingt durch eine Unterzahlsituation der SG BBM, die wieder einmal auf die starke Emily Sando im Kasten bauen konnte, setzten sich die Gäste in der 26. Minute mit 10:12 ab und legten bis zur Halbzeitpause das 10:14 nach.

Gaugisch: "Unnötige Gegentore vor der Pause"




Zu Beginn des zweiten Abschnitts legte die rumänische Weltklassetruppe zwei schnelle Tore zum 10:16 nach und lag in der 35. Minute schnell mit 19:11 in Front. SG BBM-Cheftrainer Markus Gaugisch war gezwungen, sein Team zur Auszeit zu bitten. Es folgte ein starker 5:0-Lauf seines Teams zum 19:16 - Gästecoach Adrian Vasile nahm sein Team-Timeout und unterbrach so den Sturmlauf der SG-Ladies.

In der 50. Minute lagen Gäste mit 27:17 vorne. Den Gastgeberinnen gelang in dieser Phase in der Offensive nur noch wenig, zu stark präsentierte sich CSM Bukarest - das Match war zu diesem Zeitpunkt längst entschieden. Am Ende stand eine in dieser Höhe verdiente 22:32-Niederlage.

"Wir haben in den ersten 25 Minuten gut gespielt. Vor der Pause bekamen wir zwei unnötige Gegentore, so dass es mit 10:14 in Halbzeit ging", so Bietigheims Cheftrainer Markus Gaugisch: "Wir hatten dann einen starken 5:0-Lauf in der zweiten Halbzeit. Bukarest hat überlegt agiert. In einigen Bereichen müssen wir uns einfach weiterentwickeln."

Weiter geht es mit dem Spitzenspiel in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) am Freitag, 30. Oktober, gegen Borussia Dortmund in der Ludwigsburger MHPArena (ab 19:30 Uhr live auf Eurosport).

Bietigheim: Schulze 6, Reimer 4, Lauenroth 3, Naidzinavicius 3, Smits 2, Østergaard 2, Loerper 1, Braun 1