08.01.2021 12:11 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, dpa, red

"Es gibt viele Parallelen": Buxtehuder SV startet gegen VfL Oldenburg in die Derbywoche

Lana TeikenLana Teiken
Quelle: Thorsten Helmerichs, VfL
Mit dem Heimspiel gegen den VfL Oldenburg am Samstag (16.00 Uhr) beginnt für die Handballerinnen des Buxtehuder SV die Nordderby-Woche in der Bundesliga. Sieben Tage nach diesem Duell muss das Team von Trainer Dirk Leun bei den Handball-Luchsen Buchholz 08-Rosengarten antreten. Leuns Fokus liegt jedoch erst mal auf dem Oldenburg-Spiel. Beide Clubs weisen sechs Siege und sechs Niederlagen auf und liegen in der Tabelle auf den Rängen zehn und elf.

Gute Leistungen und überraschende Siege wechselten sich mich schwachen Auftritten und unerwarteten Niederlagen ab. "Es gibt viele Parallelen. Beide Vereine haben ein ähnliches Konzept mit jungen Spielerinnen aus dem eigenen Nachwuchs", sagt BSV-Trainer Dirk Leun. "Gegen Buxtehude ist es immer spannend", weiß VfL-Trainer Niels Bötel und betont: "Buxtehude ist leichter Favorit, aber wir haben trotzdem große Lust, auswärts etwas zu holen."

Ein Erfolgsrezept hat der Coach auch schon ausgemacht. "Wir müssen die Rückraumachse um Annika Lott in den Griff bekommen", fordert Niels Bötel von seinem Team. Wichtig sei dabei, im stehenden Abwehrspiel zu verteidigen und das Tempo im Angriffsspiel der Gastgeberinnen zu unterbinden. "Wie das enden kann, wenn einem das nicht gelingt, haben wir in Göppingen gesehen", spricht Bötel den 31:20-Sieg des BSV an, dem am vergangenen Wochenende eine 26:33-Niederlage in Bietigheim folgte.

"Es wird ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem die Tagesform entscheiden wird", glaubt Leun. Trotz erneut leerer Ränge in der Halle Nord wegen der Corona-Pandemie-Einschränkungen setzt der BSV seine Heimstärke. Fünf der bisherigen sechs Punktspiele konnten gewonnen werden. "Wir wollen unsere gute Heimbilanz ausbauen", betonte Leun.

Mit Kathrin Pichlmeier haben sie eine überragende Rückraumschützin. Die 13 Tore in Göppingen sagen alles. Merle Carstensen ist eine gute Spielmacherin", beschreibt Leun die torgefährlichsten Spielerinnen im Team des VfL Oldenburg. "Natürlich ist das schön zu sehen", sagt auch Bötel, der aber die gesamte Mannschaft in den Mittelpunkt rückt. "Alle arbeiten dafür, dass wir die Tore erzielen und erfolgreich sind. Wenn sich das dann so in einer Statistik auswirkt ist das klasse. Wir können darauf aufbauen und wissen, dass wir gegen Buxtehude für einen Sieg ein wenig mehr brauchen als zuletzt gegen Göppingen."

Doch sein Team brauche sich nicht verstecken. Vor allem in der heimischen Halle Nord überzeugte der BSV im bisherigen Saisonverlauf. Wettbewerbsübergreifend gewann das Team sechs seiner sieben Heimspiele. Diese Quote soll auch gegen Oldenburg gehalten werden. "Wir wollen unsere gute Heimbilanz ausbauen."

Personell muss Leun weiterhin auf Caroline Müller-Korn (Meniskus-OP) verzichten. Johanna Heldmann macht zwar Fortschritte, nachdem sie in der EM-Pause im Training umgeknickt war, doch ein Einsatz am Wochenende kommt zu früh. Ein Fragezeichen steht auch hinter dem Einsatz von Paula Prior. Die Rückraumspielerin fehlte bereits in Bietigheim, weil sie sich einer Operation an der Lippe unterziehen musste.

Die Partie im Livestream auf Sportdeutschland.TV