01.02.2021 12:53 Uhr - 1. Bundesliga - PM Neckarsulm, red

Neckarsulmer Sport-Union gelingt bei Bad Wildungen Vipers "ein unglaublicher Arbeitssieg"

Lynn Knippenborg und Neckarsulm mussten hart arbeitenLynn Knippenborg und Neckarsulm mussten hart arbeiten
Quelle: malafo, Vipers
Drei Siege in Folge und 6:0 Punkte sind der der perfekte Abschluss der Neckarsulmer Sport-Union in der englischen Woche. Am Samstagabend ist bei den HSG Bad Wildungen Vipers allerdings vor allem in der ersten Hälfte noch mächtig Sand im Getriebe. Nach einer Aufholjagd feiert die NSU aber letztendlich mit dem 35:31-(15:19)-Auswärtserfolg den nächsten Sieg in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) und festigt den fünften Tabellenplatz.

Beide Mannschaften kämpften in der Nachholpartie des 13. Spieltags zu Beginn mit dem Zugriff in der Defensive und sorgten für ein Offensiv-Spektakel. Nach etwas mehr als 10 Minuten stand es bereits 8:8 und NSU-Trainerin Tanja Logvin reagierte mit einer ersten Auszeit auf die Abwehrschwäche.

Mit der Umstellung auf eine 5:1-Deckung stellte Logvin in der Defensive um, doch auch mit der vorgezogenen Abwehrspielerin kam Neckarsulm in der Abwehr nicht in das Spiel. Im Angriff hielt Anouk Nieuwenweg ihr Team gegen die offensiv und aggressiv deckenden Vipers in dieser Phase mit drei Treffern gegen ihren ehemaligen Verein im Spiel.

Kurze Zeit später ließ allerdings auch der Neckarsulmer Angriff einige Großchancen liegen und geriet in Rückstand. In den letzten zehn Minuten war die NSU nur noch zweimal durch Carmen Moser per Siebenmeter erfolgreich und Bad Wildungen nutzte die schwache erste Hälfte der Gäste zur 19:15-Pausenführung.

Die Neckarsulmerinnen kamen allerdings mit Wut auf die Leistung und einem anderen Gesicht aus der Kabine und drehten das Spiel angeführt von Lynn Knippenborg in einer aktuell sehr starken Verfassung. Mit einem 6:1-Lauf übernahm Neckarsulm die Führung, stand besser in der Abwehr und brachte durch Abschlüsse von Außen auch Torhüterin Isabel Gois mit einer guten Leistung in die Partie.

Das Spiel blieb weiterhin umkämpft und hektisch, aber die Sport-Union nutzte den Aufschwung und erhöhte die Führung in der 45. Minute durch Selina Kalmbach auf drei Tore (21:24). Auch gegen eine Umstellung der Vipers-Abwehr blieb die NSU in den entscheidenden Situationen cool und ließ die Gastgeberinnen nicht als auf zwei Tore Unterschied verkürzen.

Auch beim 30:32 behielt Neckarsulm in der Schlussphase die Oberhand und entschied somit das Spiel. Lynn Knippenborg setzte sich im Angriff erneut durch, zog zusätzlich eine Zeitstrafe gegen die Vipers und Isabel Gois parierte den folgenden Angriff zur Vorentscheidung sowie dem verdienten Auswärtssieg der Sport-Union.

"Wir haben ein schweres Spiel erwartet, denn Bad Wildungen hat eine gute Mannschaft und sie sind bekannt für ihren enormen Kampfgeist. Heute war es ein unglaublicher Arbeitssieg und wir sind sehr froh, dass wir die zwei Punkte gewonnen haben. Meine Mannschaft hat das in der zweiten Halbzeit dann gut gemacht, sich auch in der Abwehr zumindest besser präsentiert und sich diesen Sieg erkämpft", sagte Tanja Logvin nach Spielende.

Nach der erfolgreichen englischen Woche bleibt Neckarsulm vor dem kommenden Auswärtsspiel etwas Zeit zum Regenerieren und Aufladen der Akkus. Am Samstagabend (19:00 Uhr) gastiert die Sport-Union beim Derby gegen Frisch Auf Göppingen in der EWS Arena.

HSG Bad Wildungen Vipers - Neckarsulmer Sport-Union 31:35 (19:15)

Bad Wildungen: Brütsch (13/2 Paraden), Schüpbach (1)
Ingenpaß (1), Heusdens, Platen, Smits (5/1), Schmidt-Robben (4/2), Mühlner (2), Schnack, Da Silva Pereira (2), Struijs (6), Scheib (9), Blase, Spielvogel (2), Plümer

Neckarsulm: Gois (9/8 P., 1 Tor), Wachter (5/4)
Kalmbach (4), Senvald (1), Hendrikse (2), Knippenborg (7/1), Wick, Mann, Espinola Perez (6), Kooij (3), Nieuwenweg (4), Kretzschmar, Moser (7/2)

Siebenmeter: 3/6 ; 3/5
Strafminuten: 8/4
Schiedsrichter: Steven Heine / Sascha Standke