03.02.2021 08:58 Uhr - 1. Bundesliga - PM Oldenburg, red

Herkulesaufgabe gegen Ligaprimus? - Oldenburg empfängt Dortmund

Merle CarstensenMerle Carstensen
Quelle: Thorsten Helmerichs, VfL
Die Rollen dürften wohl klar verteilt sein, wenn die Handballerinnen des VfL Oldenburg am Mittwoch, 3. Februar, 19.30 Uhr, Borussia Dortmund zum zweiten Bundesliga-Rückrundenspiel empfangen. Während der VfL im unteren Tabellenmittelfeld weiterhin Punkte für den Klassenerhalt sammelt, zählt für den bis dato ungeschlagene Ligaprimus in dieser Saison wohl nur die Meisterschaft.

Doch egal wie groß die Chancen auf einen Punktgewinn gegen das Spitzenteam sein dürften - VfL-Trainer Niels Bötel freut sich auf den Vergleich mit dem BVB, der mit zahlreichen Nationalspielerinnen, darunter fünf niederländische Weltmeisterinnen, anreisen wird. "Es ist immer wieder schön, sich gegen eine solche Mannschaft zu messen", sagt Bötel. "Man kann in solchen Spielen besonders gut sehen, wo man noch Potenzial hat und sich weiterentwickeln kann."

Die Zielsetzung für die Partie ist dabei klar: "Wenn Dortmund am oberen Limit spielt, werden wir wohl kaum eine Chance haben. Aber wie schon gegen die anderen Mannschaften in der oberen Tabellenhälfte wollen wir da sein, wenn sie schwächeln. Dafür müssen wir Vollgas geben."

Wirkliche Schwächen haben die Dortmunderinnen in der Bundesligaspielzeit aber noch nicht gezeigt. Einzig beim Pokal-Aus in Buxtehude gelang es einem deutschen Team, den BVB zu bezwingen. Ansonsten holte das Team aus Westfalen 14 Siege aus den bisherigen 14 Saisonspielen - bei einer Ausbeute von 467:304 Toren. Der VfL kassierte beim 17:35 im Hinspiel die höchste Saisonniederlage. Dabei hatten die Huntestädterinnen in den ersten 15 Minuten mitgehalten und nur mit 2:3 zurückgelegen. "Danach hat Dortmund den Rückraum komplett gewechselt und wir haben sie nicht mehr in den Griff bekommen", blickt Niels Bötel zurück.

Im Heimspiel komme es nun darauf an, es den Gästen mit einer kompakten Defensive schwer zu machen. "Im Sechs-gegen-Sechs tun sich gegen uns alle schwer", meint der VfL-Coach. Die Dortmunder Qualität und die nur geringe Regenerationszeit nach dem Sieg in Halle machen die Aufgabe aber nicht leichter. Zumal Bötel bei der derzeit ausgedünnten kaum Wechseloptionen hat. Mit Rückraumspielerin Luisa Knippert, die sich in der Anfangsphase in Halle verletzte, wird aller Voraussicht nach, eine weitere Spielerin fehlen. Bötel: "Mit Blick auf die Rückrunde wäre es fahrlässig, sie einzusetzen."

Die Partie im Livestream auf Sportdeutschland.TV