05.02.2021 12:01 Uhr - 1. Bundesliga - PM Oldenburg, red

VfL Oldenburg chancenlos gegen Borussia Dortmund

Aktivposten: Marloes HoitzingAktivposten: Marloes Hoitzing
Quelle: Thorsten Helmerichs, VfL
Der Spitzenreiter war dann doch eine Nummer zu groß: Die Bundesliga-Handballerinnen des VfL Oldenburg haben gegen Borussia Dortmund die höchste Saisonniederlage kassiert. In heimischer Halle verloren die Huntestädterinnen 22:43 (10:20).

Dabei war Oldenburg gut in die Partie gestartet, hatte mit tollen Angriffsaktionen bis zum 4:3 vorgelegt. Danach aber übernahmen die Gäste das Kommando. VfL-Coach Niels Bötel versuchte zwar mit einer zusätzlichen Feldspielerin am Kreis, ein Überzahlspiel zu generieren - die Angriffsversuche wurden aber oftmals von der gut stehenden BVB-Abwehr gestoppt.

Wenn der VfL aber durchkam, war oftmals Marloes Hoitzing beteiligt. Die Linkshänderin, die nach der Verletzung von Luisa Knippert durchspien musste, setze immer wieder Akzente und war mit sieben Treffern erfolgreichste Werferin für ihr Team. Sie war es auch, die den VfL mit zwei Toren in Folge zwischenzeitlich auf 8:10 heranbrachte. Danach aber baute Dortmund den Vorsprung Tor um Tor aus - bis zum 20:10-Halbzeitstand.

Ähnlich lief es im zweiten Abschnitt. Oldenburg setzte immer wieder gute Akzente, blieb in vielen Abschlüssen aber glücklos. Dazu kassierte die Bötel-Sieben zu viele Gegentore aus der ersten und zweiten Welle. Oftmals konnte der BVB sogar ins leere VfL-Tor treffen. "Wir wollten heute deutlich kompakter in der Abwehr stehen. Das ist uns heute leider nicht gelungen", resümierte VfL-Coach Niels Bötel nach Spielschluss.

Weiterlesen unter der Werbung




"Dortmund hat viele Situationen perfekt ausgenutzt. Deshalb geht das Ergebnis auch in der Höhe in Ordnung." Die Niederlage verbuchte er als "Erfahrung, die wir als junges Team sammeln müssen". Bötel: "Wenn man gegen so eine Mannschaft wie Dortmund nicht zu 100 Prozent da ist, dann wird es schwer. Nichtsdestotrotz waren Metzingen und Dortmund zwei Spiele zum Rückrundenstart, die wir nicht unbedingt gewinnen mussten und streichen können."

Der Fokus richtet sich jetzt auf das Gastspiel bei der HSG Bensheim/Auerbach am 13. Februar. Bis dahin könnte auch Luisa Knippert in den arg zusammengeschrumpften Kader zurückkehren. Die angespannte Personalsituation will Bötel aber nicht als Ausrede gelten lassen. "Wir wussten vor der Saison, dass der Kader recht knapp besetzt ist. Ich beschäftige mich mit den Mädels, die mir zur Verfügung stehen. Und mit denen kann man jetzt eben noch intensiver trainieren."

VfL Oldenburg - Borussia Dortmund 22:43 (10:20)

Oldenburg: Julia Renner, Nele Reese
Lisa Marie Fragge (2), Lana Teiken, Toni-Luisa Reinemann (5), Natacha Buhl, Marloes Hoitzing (7), Jane Martens, Marie Steffen (2), Merle Carstensen (6/2), Jenny Behrend