08.02.2021 09:27 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Neckarsulmer Sport-Union baut Siegesserie mit klarem Derbyerfolg aus

Chantal WickChantal Wick
Quelle: Eibner, Frisch Auf Frauen
Auch von Frisch Auf Göppingen war die Neckarsulmer Sport-Union am Samstagabend in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) nicht zu stoppen. Mit 30:20 (14:10) setzte sich die NSU nach 60 Minuten auch in der Höhe verdient durch und sicherte sich den vierten Ligasieg in Folge. In der kommenden Woche geht es für die Neckarsulmer Sport-Union erneut auswärts weiter. Am Samstagabend trifft die NSU im Rahmen des 18. Spieltags um 18 Uhr in der Neurotthalle Ketsch auf die Kurpfalz Bären.

Ohne Jojo Rode, die nach ihrer Knieverletzung langfristig ausfällt, Sara Senvald (Rückenprobleme) und Lynn Knippenborg, die sich im vergangenen Auswärtsspiel in Bad Wildungen an der Schulter verletzt hat, ging die Sport-Union mit der Schweizerin Chantal Wick von Beginn an als Regisseurin in die Partie. Die Sport-Union stellte im Vergleich zu den letzten Spielen gegen die abstiegsbedrohten Göppingerinnen eine aggressivere und stabilere Abwehr, zunächst begegneten sich beide Manschaften durch technische Fehler auf Neckarsulmer Seite allerdings auf Augenhöhe.

"Wir haben Neckarsulm immer wieder zu Fehlern gezwungen, sind gut rausgerückt", sagte Göppingens Chaafcoach Nico Kiener. Die Göppingerinnen versuchten nach Ballgewinnen immer wieder schnell umzuschalten. Es gelang ihnen auch, sich häufig aussichtsreich in Wurfposition zu bringen, allerdings haperte es wie schon in Bensheim am Abschluss. "Wir haben zu viele freie Würfe vergeben. Die Dinger müssen wir einfach reinmachen", sagte Kiener.

Nach 17 Minuten enteilte Neckarsulm schließlich und setzte sich mit einem 5:1-Lauf erstmals deutlich ab. Göppingen konnte durch zwei Tore in Folge verkürzen, doch Irene Espinola Perez brachte ihre Farben mit der Pausensirene durch einen starken Wurf in den Winkel mit 10:14 in Führung. Trotz einer Wurfquote von nur 37 Prozent bot sich den Göppingerinnen in der 43. Minute die Möglichkeit, auf 16:17 heranzukommen und die in dieser Phase anfälligen Gäste ins Wanken zu bringen. Das Momentum blieb ungenutzt, nach dem Gegentreffer zum 15:18 gelang mehrere Minuten kein Treffer mehr.

Auch nach dem Seitenwechsel behielt Neckarsulm die Oberhand und lag weiterhin verdient in Führung. In der Folge verloren die Gäste allerdings etwas die Konzentration, wodurch Göppingen während einer Neckarsulmer Zeitstrafe auf 15:17 verkürzen konnte. "Wir kommen zu den Chancen, machen aber unsere Tore nicht, das war der Knackpunkt. In der Abwehr sind wir gut gestanden, kriegen in der ersten Hälfte aber ein paar unglückliche Gegentreffer wie kurz vor der Pause, als der Abpraller bei der Gegnerin landet", sagte Lisa Frey, die ihr drittes Spiel nach ihrem Kreuzbandriss bestritt und erstmals auch im Angriff sporadisch ran durfte. "In der zweiten Hälfte sind wir nochmals rangekommen und mit Tempo nach vorne gegangen, scheitern dann aber an der Torhüterin, was Neckarsulm zu schnellen Gegenstößen genutzt hat."

NSU-Trainerin Tanja Logvin reagierte mit ihrer ersten Auszeit und startete damit einen 7:0-Lauf ihrer Mannschaft. Die Abwehr gewann mit einer stark parierenden Sarah Wachter einige Bälle, die durch das erfolgreiche Tempospiel der Sport-Union direkt in einfache Tore umgemünzt wurde. Aus dem 15:17 machte Neckarsulm somit durch zehn perfekte Minuten das vorentscheidende 15:24 und bescherte Nachwuchsspielerin Natalie Mann die ersten Minuten in der Handball Bundesliga Frauen.

Nico Kiener, Trainer von Frisch Auf Göppingen, stoppte den Lauf der Neckarsulmerinnen durch eine weitere Auszeit und versuchte über den gesamten Spielverlauf mit mehreren Wechseln und zwischenzeitlich einer siebten Feldspielerin viele Möglichkeiten, um die ersten Punkte zu sichern. Doch Neckarsulm blieb am Samstagabend über 60 Minuten die souveräne Mannschaft, die sich mit dem deutlichen 20:30-Derbysieg die nächsten Punkte in der Liga sicherte.

"Ich bin unheimlich stolz auf meine Mannschaft, dass sie die Favoritenrolle auch ohne unsere verletzten Spielerinnen angenommen und das Ziel, zwei Punkte in Göppingen, souverän erreicht hat. Nach dem Spiel in Bad Wildungen sind wir in der Abwehr deutlich stabiler gestanden und haben das Spiel mit unserem Tempo verdient gewonnen", freut sich Tanja Logvin über den vierten Ligasieg in Folge.

"Aus den nächsten drei Spielen müssen nun Punkte her", sagt Kiener und meint weniger das Derby gegen die TuS Metzingen in zwei Wochen, als die beiden Spiele in Halle an diesem Samstag und gegen Mainz am 25. Februar. Dann ist auch Louisa Wolf wieder mit dabei, die gegen ihre ehemaligen Teamkameradinnen nur von außen unterstützen konnte.

Frisch Auf Göppingen - Neckarsulmer Sport-Union 20:30 (10:14)

Göppingen: Bocka (15/1 Paraden), Kaminska, Lengyel
Brugger (4), Frey (2), Ioneac, Hrbkova (3), Andjic (5/2), Morf-Bachmann (3), Tinti, Marcikova, Ehmann (1), Wyder, Krhlikar (2), Welter

Neckarsulm: Gois (2 P.), Wachter (10/1 P.)
Kalmbach (3 Tore), Senvald, Hendrikse, Knippenborg, Wick (5/4), Mann, Espinola Perez (6), Kooij (3), Nieuwenweg (5), Kretzschmar (3), Moser (5/1)

Siebenmeter: 2/4 ; 5/7
Strafminuten: 4/4
Schiedsrichter: Philipp Dinges / Tobias Schmack

Die Partie im Livestream auf Sportdeutschland.TV