15.02.2021 10:21 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Neckarsulmer Sport-Union bei Kurpfalz Bären mit fünftem Sieg in Folge

8 Tore gegen den Ex-Klub: Carmen Moser8 Tore gegen den Ex-Klub: Carmen Moser
Quelle: Daniel Bamberger, Kurpfalz Bären
Im nächsten Derby feierte die Neckarsulmer Sport-Union am Samstagabend gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch mit 24:33 (13:12) den fünften Sieg in Folge. Nach 40 sehr durchwachsenen Minuten steigerte sich die NSU in der zweiten Hälfte und setzte sich wie erwartet gegen das Schlusslicht der Handball Bundesliga Frauen (HBF) durch.

Zu Beginn war allerdings eher schwere Kost in der Neurotthalle zu sehen und die Kurpfalz Bären gingen wie erwartet im Angriff mit der siebten Feldspielerin in die Partie. In der ersten Halbzeit entwickelte sich zwischen beiden Mannschaften ein ausgeglichenes Spiel, bei dem Neckarsulm lange vorlegte, aber viele eigene Chancen im Angriff vergab.

Dadurch ergab sich auch, dass Torhüterin Sarah Wachter zur Pause mit vier Treffern die beste Neckarsulmer Torschützin war. Mit einer 100%-Quote verwandelt die Neckarsulmerin vier Ballgewinne in das leere Gehäuse der Bären und hielt die NSU damit in den ersten 20 Minuten in Führung. Neckarsulm lag bereits mit zwei Toren in Front, doch ohne weiteren Treffer in den letzten fünf Minuten geriet die Mannschaft von Trainerin Tanja Logvin zur Pause noch mit einem Tor (13:12) in Rückstand.

Mit einer 5:1-Deckung stellte die Sport-Union in der eigenen Defensive zur zweiten Hälfte um, übernahm auch wieder die Führung aber konnte sich noch nicht deutlicher von den Gastgeberinnen absetzen. Ketsch hat mit der offensiven Deckung nun allerdings deutlich größere Probleme und Neckarsulm ging Mitte der zweiten Hälfte durch einen 6:1-Lauf erstmals deutlich in Führung.

Weiterlesen unter der Werbung




Dazu stellte Logvin mit vier Rückraumspielerinnen im Angriff gegen die offensive Deckung der Gastgeberinnen um. Ketsch kämpfte weiterhin gegen den Favoriten aus Neckarsulm und konnte in der Folge auf 19:22 verkürzen. In den letzten zehn Minuten drückte die Sport-Union Sport-Union auf das Tempo und zeigte die Qualität der Mannschaft. Aus dem 20:23 machte Neckarsulm eine Führung mit zehn Toren Unterschied und konnte beim letzten Neckarsulmer Treffer auch noch das erste Bundesliga-Tor von Linksaußen Natalie Mann bejubeln.

"Die Kurpfalz Bären haben ein gutes Spiel abgeliefert und wir haben uns heute wirklich schwer getan. Allerdings muss ich sagen, dass man mit unserer Einstellung zu Beginn der Partie nicht spielen darf. Natürlich zeigt es unsere Qualität in der Mannschaft, dass wir innerhalb der letzten zehn Minuten das Spiel auf zehn Tore Unterschied stellen. Solche Leistungen dürfen wir uns in der Bundesliga dennoch normalerweise nicht erlauben. Wir haben am Ende deutlich gewonnen, sind glücklich über zwei Punkte und bereiten uns nun ab Montag auf das Spiel in Blomberg vor", erklärte Tanja Logvin nach Spielende.

"Ich bin über weite Strecken sehr zufrieden mit dem Spiel meiner Mannschaft. Leider haben wir nach der Pause nicht mehr in die Partie gefunden", meinte Trainer Adrian Fuladdjusch bei der Pressekonferenz. Auch einen Ausblick auf das nächste Spiel wagte er:" Wenn wir die 1. Halbzeit heute und die 1. Halbzeit gegen Blomberg zusammennehmen, gewinnen wir das kommende Spiel gegen Halle. Wir freuen uns drauf, denn wir haben noch was gut zu machen." Für die Neckarsulmer Sport-Union steht das Nachholspiel gegen die HSG Blomberg-Lippe bereits am kommenden Mittwoch (19:30 Uhr, Sporthalle Ulmenallee Blomberg) auf dem Programm der Neckarsulmer Sport-Union.

Kurpfalz Bären - Neckarsulmer Sport-Union 24:33 (13:12)

Kurpfalz Bären: Moormann (1/1 Paraden), Wiethoff (11 P.)
Goudarzi, Herrmann, Feiniler (1 Tor), Haupt (1), Brand, Sommerrock (3), Marmodee (2), Fackel (6/2), Reuthal (1/1), Winnewisser, Möllmann, Bühl, Engelhardt (5), Eckhardt (5/3)

Neckarsulm: Gois (7 P.), Wachter (8/1 P., 4 Tore)
Kalmbach (3 Tore), Senvald, Hendrikse (2), Knippenborg (1), Wick, Mann (1), Espinola Perez (9), Kooij, Nieuwenweg (2), Kretzschmar (3), Moser (8/2)

Siebenmeter: 6/7 ; 2/3
Strafminuten: 2/0
Schiedsrichter: Jan Lier / Manuel Lier