Paris St. Germain, Champions-League-Saison 2018/19

Nr.  sortieren nach Nummer
-
12
-
99
23
24
44
10
-
18
-
15
22
19
60
Paris St. Germain, Champions-League-Saison 2018/19

Zugänge
Name  sortieren nach Name
Vincent Gerard
Gudjon Valur Sigurdsson
Dainis Kristopans
Kamil Syprzak
Abgänge
Name  sortieren nach Name
Thierry Omeyer
Gauthier Ivah
Uwe Gensheimer
Adama Keita
Benoit Kounkoud
Edouard Kempf
Luka Stepancic
Robin Dourte
Adrien Chaudanson
Name  sortieren nach Name
Adrien Chaudanson
Robin Dourte
Uwe Gensheimer
Gauthier Ivah
Adama Keita
Edouard Kempf
Benoit Kounkoud
Thierry Omeyer
Luka Stepancic
Titouan Afanou Gatine
Jovo Damjanovic
Clement Gaudin
Jeffrey M´Tima
Henrik Møllgaard
Daniel Narcisse
Jesper Nielsen
William Accambray
Xavier Barachet
Dylan Garain
Halil Jaganjac
Janus Lapajne
Gorazd Skof
Patrice Annonay
Ludwig Appolinaire
Kevin Durosier
Robert Gunnarsson
Samuel Honrubia
Jordy Jacoby
Fahrudin Melic
Sergej Onufrijenko
Axel Rosier
Igor Vori
Mladen Bojinovic
Gábor Császár
Jakov Gojun
Bryan Jabea Njo
Marko Kopljar
Steve Marie Joseph
Zacharia NDiaye
Julio Rupaire
Ibrahim Diaw
Antonio García Robledo
Asgeir Örn Hallgrimsson
Jordan Nonone
José Manuel Sierra Méndez
Didier Dinart
Robert Gunnarsson
Rudy Nivore
Rok Praznik
Davor Dominikovic
Cedric Sorhaindo
Uros Elezovic
Ibrahim Diaw
Aleksandar Stanojevic
Guy Olivier Nyokas
Patrice Annonay
Bruno Arive
Nikola Blazicko
Samuel Clementia
Lilian Di Salvo
Belgacem Filah
Olivier Girault
Mehdi Lacritick
Robert Lis
Frederic Louis
Simon Maillard
Sebastien Mongin
Alix Kevynn Nyokas
Emeric Paillasson
Christophe Lassaut
Didier Permaye
Arnaud Siffert
Christophe Spincer
Nerijus Atajevas
Bruno Martini
Christophe Zuniga-Mora
Bernard Latchimy
Jackson Richardson
SpielResultat

Paris St. Germain

1941 wurde der Verein als Club Asnières Sports gegründet. 1985 folgte dann die erste Umbenennung in Paris-Racing-Asnières. Nur vier Jahr später entschied man sich zum Namen Paris-Asnières.

Bereits 1992 nähert man sich zum ersten Mal dem Fußballklub Paris Saint Germain an, wählt als Namen PSG-Asnières, ehe man sich ab 2001 Paris Handball nannte.

2007 konnte der Klub den französischen Pokal gewinnen, musste allerdings 2009 dann nach 19 Jahren Erstligazugehörigkeit absteigen. Bereits im Jahr danach konnte man die Meisterschaft in der 2. Liga feiern und in die LNH zurückkehren.

Zwei Spielzeiten kämpfte man bis zum letzten Spieltag gegen den Abstieg, ehe man 2012 nach dem Einstieg der Qatar Sports Investment (QSI) und der Umbenennung in Paris Saint Germain Handball in die nationale Spitze vordrang.
Spielstätte:Stade Pierre des Coubertin
Adresse:82, avenue Georges Laffont
75016 Paris
Telefon:01 45 27 79 12
Zuschauer:4200
Spielstätte:
Adresse:
Statistikbild