Nr.  sortieren nach Nummer

Abgänge
Name  sortieren nach Name
Oleg Grams
Dmitriy Pavlenko
Victor Kireev
Timur Dibirow
Danil Schischkarew
Dmitri Kowalew
Aleksei Fokin
Alexander Dereven
Roman Ostashchenko
Vitaly Komogorov
Sergei Mark Kosorotov
Dimitry Zhitnikov
Dimitri Kiselev
Egor Evdokimov
Sergej Gorpishin
Gleb Kalarasch
Maksim Mikhalin
Alexander Shkurinskiy
Name  sortieren nach Name
Alexander Dereven
Timur Dibirow
Egor Evdokimov
Aleksei Fokin
Sergej Gorpishin
Oleg Grams
Gleb Kalarasch
Victor Kireev
Dimitri Kiselev
Vitaly Komogorov
Sergei Mark Kosorotov
Dmitri Kowalew
Maksim Mikhalin
Roman Ostashchenko
Dmitriy Pavlenko
Danil Schischkarew
Alexander Shkurinskiy
Dimitry Zhitnikov
Pawel Atman
Kirill Kotov
Sergey Nikolaenkov
Inal Aflitulin
Nikita Kamenev
Maxim Kuretkov
Igor Soroka
Nikolay Sorokin
Mikhail Vinogradov
Denis Zabolotin
Wadim Bogdanow
Sergej Gorbok
Sergej Schelmenko
Aleksandr Tschernoiwanow
Michail Tschipurin
Azat Valiullin
Samuel Aslanyan
Valentin Buzmakov
Ruslan Dashko
Leo Tselishev
Eldar Nasirow
Igor Karlov
Sergey Kosenkov
Kirill Voronin
Konstantin Igropulo
Sergey Kudinov
Igor Levshin
Aleksandr Puschkin
Oleg Skopintsew
Pavel Maximov
Alexej Poljakow
Anton Volkov
Alexej Rastwortsew
Alexej Schindin
Dmitri Schitnikow
Wassili Filippow
Eduard Kokscharow
Eduard Maksutov
Alexej Peskow
Alexander Saprykin
Evgeny Shelestyukov
Alexander Tatarintsev
Dmitri Erochin
Witali Iwanow
Andrej Starich
Jewgeni Budko
Alexej Kamanin
Alexej Kaynarow
Alexej Kostugow
Sergej Predibanow
Oleg Zotov
Aleksandr Kaschirin
Anton Merzlyutin
Evgeni Pevnov
Iwan Pronin
Roman Iwanow
Michail Rewin
Jegor Jewdokimow
Denis Kriwoschlikow
Waleri Mjagkow
Sergej Pogorelow
Iwan Fedisko
Oleg Kuleschow
Aleksandr Semikow
Dimitri Torgovanov
Jewgeni Titow
Oleg Frolow
Juri Jegorow
Denis Kaftin
Artem Gritsenko
Jewgeni Sizich
Wiktor Engowatow
SpielResultat
Ungarn - Russland
1. Spieltag (Europameisterschaft)
-
Island - Russland
2. Spieltag (Europameisterschaft)
-
Russland - Dänemark
3. Spieltag (Europameisterschaft)
-

Russland

Russland ist seit 1992 Mitglied der IHF. Die russische Nationalmannschaft weist eine beeindruckende Bilanz auf. Der dreifache Weltmeister und vierfache Olympiasieger gilt zwar nicht mehr wie in früheren Zeiten als unschlagbar, doch muss man die Handball-Großmacht immer auf der Rechnung haben.

Spielte man früher oft in Blöcken, sei es wie in Sowjetzeiten bei SKA Minsk und ZSKA Moskau oder später dann bei Medwedi Tschechow, so kommt die aktuelle Sbornaja unter der Leitung von Dimitri Torgowanow und Lew Woronin durchaus heterogener daher. Die insgesamt 18 Spieler, die das Trainerduo für die EM 2016 nominierte, kamen aus elf verschiedenen Vereinen. Die Hälfte davon war im Ausland aktiv.

Die größten Erfolge feierte Russland stets bei Olympischen Spielen. Bei sieben Teilnahmen seit 1976 sprang sechsmal eine Medaille heraus, viermal bei fünf Finalteilnahmen sogar die Goldene. Bei den jüngsten Turnieren aber zeigte der Trend nach unten - 2008 langte es nur zur Viertelfinalteilnahme, vier Jahre später war man dann nur Zaungast.

Erfolge:

Olympische Spiele:
4x Gold: 1976, 1988, 1992, 2000
1x Silber: 1980
1x Bronze: 2004

Weltmeisterschaften:
3x Gold: 1982, 1993, 1997
3x Silber: 1978, 1990, 1999

Europameisterschaften:
1x Gold: 1996
2x Silber: 1994, 2000

Spielstätte:
Adresse:
Spielstätte:
Adresse:
Statistikbild