Nr.  sortieren nach Nummer

Name  sortieren nach Name
Sergej Bilyk
Vadym Brazhnyk
Sergej Burka
Dmytro Doroshchuk
Oleksii Ganchev
Gennadi Komok
Michail Kriwtschikow
Sergej Lyubchenko
Witali Nat
Andrej Nataljuk
Sergej Onufrijenko
Wladislaw Ostrutschko
Aleksandr Pedan
Juri Petrenko
Mykola Stetsyra
Jewgeni Budko
Jewgeni Gurkowski
Wladimir Kisil
Jewgeni Konstantinow
Borys Kriuchkov
Konstantin Kurilenko
Wjatscheslaw Lochman
Oleksandr Petrov
Sergej Schelmenko
Sergii Sulyma
Artem Wischnewski
Andrej Schipenko
Oleg Maltsev
Igor Andryushchenko
Juri Kostezki
Sergej Remisow
Wiktor Schkrobanets
Bogdan Koltsow
Olexandr Natalyuk
Ruslan Prudius
Nikolaj Stezjura
Andriy Vasyuk
Alexandr Gladun
Pawlo Nikiforow
Dmitri Onischuk
Oleg Ragosin
SpielResultat
Nordmazedonien - Ukraine
1. Spieltag (Europameisterschaft)
-
Österreich - Ukraine
2. Spieltag (Europameisterschaft)
-
Ukraine - Tschechien
3. Spieltag (Europameisterschaft)
-

Ukraine

Die Ukraine ist seit 1992 Mitglied der Welthandballfamilie. 2001 feierte man in Frankreich die WM – Premiere, es sprang immerhin der 7. Platz heraus. Damals erlebte die deutsche Mannschaft eine unliebsame Überraschung, als sie gegen den Neuling das Spiel um Platz sieben verlor. Seit 2000 ist man Dauergast bei Europameisterschaft, belegte dort aber bislang nur hintere Plätze. Bei den bislang vier EM-Teilnahmen stehen die Ränge zwölf (2000), elf (2002), fünfzehn (2004) und wiederum zwölf (2006) zu Buche.

Zum zweiten Mal nach ihrem 7. Platz bei der WM 2001 in Frankreich ist die Ukraine für ein Endrunden-Turnier qualifiziert. Trotz teilweise hervorragender Handballer wie Sergej Schelmenko vom Bundesligisten SG Kronau/Östringen oder Wjatscheslaw Lochman (TV Großwallstadt) kamen die Ukrainer bislang nicht über vereinzelte Achtungserfolge hinaus. Für sein Geburtsland Ukraine war der deutsche Nationalspieler Oleg Velyky Torschützenkönig der EM 2000 in Kroatien. Der ukrainische Handball-Verband wurde 1992 gegründet und wurde noch im selben Jahr IHF-Mitglied.

Bei ihrer zweiten WM-Teilnahme wird es für die Ukraine darauf angekommen, das zweifellos große Potential an Einzelkönnern zu einer schlagkräftigen Mannschaft zu formen. Mit Vitaly Nat von ZTR Zaporoshye, Yuri Kostetsky, dem Zweiten der Torjägerliste bei der WM 2001 oder dem Kronau-Östringer Sergey Shlemenko stehen Coach Sergiy Kushniryuk einige Hochkaräter zur Verfügung. Dazu kommen einige junge Spieler, die sich auf der WM-Bühne beweisen wollen. Gleichwohl hat die Ukraine mit Frankreich und Island zwei starke Gegner auf dem Weg in die Hauptrunde vor sich. Das Spiel gegen Island dürfte über Platz zwei in der Gruppe B entscheiden. In der Vorbereitung trat die Ukraine auf der Challenge Marane in Frankreich gegen Ivry (25:27), Tunesien (27:33) und Katar (26:18) an.

:: Bisherige Platzierungen
: Weltmeisterschaften
Jahr in Platz
1938 Deutschland -
1954 Schweden -
1958 DDR -
1961 BRD -
1964 Tschechoslowakei -
1967 Schweden -
1970 Frankreich -
1974 DDR -
1978 Dänemark -
1982 BRD -
1986 Schweiz -
1990 Tschechoslowakei -
1993 Schweden -
1995 Island -
1997 Japan -
1999 Ägypten -
2001 Frankreich 7.
2003 Portugal -
2005 Tunesien -
: Europameisterschaften
Jahr in Platz
1994 Portugal -
1996 Spanien -
1998 Italien -
2000 Kroatien 12.
2002 Schweden 11.
2004 Slowenien 15.
2006 Schweiz 12.
: Olympische Spiele
Jahr in Platz
1936 Berlin -
1972 München -
1976 Montreal -
1980 Moskau -
1984 Los Angeles -
1988 Seoul -
1992 Barcelona -
1996 Atlanta -
2000 Sydney -
2004 Athen -
Spielstätte:
Adresse:
Spielstätte:
Adresse:
Statistikbild