- Anzeige -
Telekom Veszprem, Champions-League-Saison 2018/19

Nr.  sortieren nach Nummer
12
16
36
2
26
24
33
22
23
87
25
34
66
5
15
55
13
18
31
35
Telekom Veszprem, Champions-League-Saison 2018/19

Zugänge
Name  sortieren nach Name
Rodrigo Corrales Rodal
Danil Schischkarew
Nikolaj Markussen
Patrik Ligetvari
Jorge Maqueda Peño
Abgänge
Name  sortieren nach Name
Arpad Sterbik
Dragan Gajic
Mirsad Terzic
Borut Mackovsek
Viktor Melnicsuk
Laszlo Nagy
Pawel Paczkowski
Name  sortieren nach Name
Dragan Gajic
Borut Mackovsek
Viktor Melnicsuk
Laszlo Nagy
Pawel Paczkowski
Arpad Sterbik
Mirsad Terzic
Zoran Ilic
Bence Szücs
Lev Szuharev
Aleksandar Djurdjevic
Momir Ilic
Moorchegani Iman Jamali
Roland Mikler
René Toft Hansen
Patrik Ligetvari
William Accambray
Mirko Alilovic
Gábor Ancsin
Matyas Györi
Timuzsin Schuch
Renato Sulic
Cristian Ugalde García
Aron Palmarsson
Inal Aflitulin
Adam Borbely
Péter Gulyás
Gergö Iváncsik
Marko Kopljar
Mirko Milasevic
José María Rodríguez Vaquero
Ivan Sliskovic
Zoltan Szita
Isaías Guardiola Vilaplana
Martin Varju
Christian Zeitz
Moorchegani Iman Jamali
Otto Kancel
Gergely Rozsavölgyi
Carlos Ruesga Pasarín
Adam Borbely
Nandor Fazekas
Mate Gulas
Norbert Gyene
Tamás Iváncsik
Bence Kisek
Patrik Ligetvari
Tamas Mocsai
Zivan Pesic
Daniel Pocz Nagy
Janos-Tamas Stranigg
Laszlo Szeitl
Uros Vilovski
Rajko Prodanovic
Marco Antonio Oneto Zuñiga
Gábor Császár
Balázs Laluska
Carlos Perez
Uros Vilovski
Vedran Hud
Ferenc Ilyés
Endre Komendant
David Korazija
Szilveszter Liszkai
Tomás Urban
Marko Vujin
Nikola Eklemovics
Jewgeni Luschnikow
Kornel Nagy
Dejan Peric
Peter Velky
Zarko Sesum
Marian Cozma
Gyula Gál
Ferenc Ilyés
Ivan Lapcevic
Zarko Markovic
Ivan Pesic
Barna Putics
István Pásztor
Barna Putics
Péter Tatai
Koppany Toth
Ivan Lapcevic
Kiril Lazarov
Szilveszter Liszkai
Csaba Tombor
Dániel Buday
Bjarte Hakon Myrhol
Vlado Sola
Renato Sulic
Mirza Dzomba
Nandor Fazekas
Arpad Sterbik
János Szathmári
Vladimir Petric
Lubomir Svajlen
Richard Stochl
SpielResultat
HBC Nantes - Telekom Veszprém HC
1. Spieltag (Champions League)
24:28
(10:11)
Telekom Veszprém HC - HC PPD Zagreb
2. Spieltag (Champions League)
-

Telekom Veszprém HC

Der Kézilabda Club Veszprém ist UnganrsVorzeigeklub. Kézilabda ist das ungarische Wort für Handball. Erst im Jahre 1977 gegründet, ist der Verein mittlerweile längst der erfolgreichste ungarische Handballverein, allerdings nur auf nationaler Ebene. 15 ungarische Meisterschaften stellen einen Rekord dar. Neben ebenfalls 15 nationalen Pokalsiegen steht mit dem Gewinn des Europapokals der Pokalsieger auch ein internationaler Titel zu Buche. Im wichtigsten Wettbewerb, der Champions League, gelang 2002 der Finaleinzug. Dort musste aber dem SC Magdeburg der Vortritt gelassen werden.

Der Verein firmiert seit Jahren unter wechselnden Namen, die mit denen des jeweiligen Hauptsponsors identisch sind. Aktuell ist dies die MKB-Bank, vorher nannte sich der Verein auch Fotex, Bramac und Épít?k.

Gegründet: 1977

Ungarischer Meister:
1985, 1992, 1993, 1994, 1995, 1997, 1998, 1999, 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006

Pokalsieger:
1984, 1989, 1990, 1991, 1992, 1994, 1995, 1996, 1998, 1999, 2000, 2002, 2003, 2004

Europapokal der Pokalsieger:
1992
Spielstätte:Sportzentrum Veszprem
Adresse:Marcius 15 Ut 5
8200 Veszprem
Zuschauer:2000

davon 600 Stehplätze
Spielstätte:
Adresse:
Statistikbild

Zuschauer Auswärtsspiele4800
Tore Auswärts : Gegentore Auswärts28 : 24
Bester 7m-Schütze (Tore/Versuche/Quote)Gasper Marguc (1/1/100%)
Sünder (Punkte)Rogerio Moraes Ferreira (5)
Höchster Sieg gegenHBC Nantes (24:28)