- Anzeige -

Nr.  sortieren nach Nummer

Abgänge
Name  sortieren nach Name
Branka Zec
Maja Vojnovic
Amra Pandzic
Maja Svetik
Jasmina Pisek
Ana Abina
Teja Ferfolja
Hana Vucko
Anika Strnad
Tjasa Stanko
Nina Zulic
Ana Gros
Tina Valentina Klemencic
Natasa Ljepoja
Aneja Beganovic
Polona Baric
Nina Zabjek
Name  sortieren nach Name
Ana Abina
Polona Baric
Aneja Beganovic
Teja Ferfolja
Ana Gros
Tina Valentina Klemencic
Natasa Ljepoja
Amra Pandzic
Jasmina Pisek
Tjasa Stanko
Anika Strnad
Maja Svetik
Maja Vojnovic
Hana Vucko
Nina Zabjek
Branka Zec
Nina Zulic
Alja Varagic
Ines Amon
Taja Cajko
Lea Krajnc
Lina Krhlikar
Tamara Mavsar
Ziva Copi
Eleonora Kodele
Nives Ahlin
Karmen Korenic
Barbara Lazovic
Janja Rebolj
Neli Irman
Tjasa Rudman
Alja Vrcek
Katja Cerenjak
Nina Jericek
Tjasa Lovsin
Misa Marincek
Valentina Panger
Sergeja Stefanisin
Maja Uzmah
Ana Petrinja
Sanja Gregorc
Manuela Hrnjic
Neza Mitrusevska
Barbara Varlec
Maja Zrnec
Tea Djurovic
Spela Oklescen
Ursa Oven
Vesna Pus
Anja Argenti
Mihaela Ciora
Mojca Dercar
Nataliya Derepasko
Anja Freser
Silvana Ilic
Katja Kurent
Kristina Mihic
Tatjana Oder
Tina Sotler
Nina Potocnik
Deja Doler
Barbara Gorski
Urska Wertl
SpielResultat
Dänemark - Slowenien
1. Spieltag (Europameisterschaft)
-
Slowenien - Frankreich
2. Spieltag (Europameisterschaft)
-
Montenegro - Slowenien
3. Spieltag (Europameisterschaft)
-

Slowenien

Bei seinem WM-Debut 1997 landete die slowenische Nationalmannschaft noch auf dem 18. Platz, spätestens seit 2001 gehört die slowenische Nationalmannschaft allerdings zur erweiterten Weltspitze. Die WM in St. Petersburg ist bereits die dritte in Folge, 2001 in Italien landete Slowenien auf dem neunten, 2003 in Kroatien auf dem achten Platz. Slowenien war auch bei den beiden letzten Europameisterschaften vertreten, 2002 in Dänemark wurde das Team 10., 2004 in Ungarn 9.

Seit der EM in Ungarn hat Robert Begus die Nachfolge von Tone Tiselj angetreten. Begus baut dabei größtenteils auf die Spielerinnen, die in den Play-offs Portugal besiegt hatten. Mit Deja Doler, Anja Freser, Katja Kurent, Tatiana Oder, Natalia Derepasko hat er zahlreiche Spielerinnen mit internationaler Erfahrung zur Verfügung. Die meisten Spielerinnen spielen für den slowenischen Meister Krim Ljubljana und konnten neben den Spielen mit der Nationalmannschaft auch mit dem Verein in der Champions League internationale Erfahrung sammeln. Mit Norwegen, Ungarn und Korea hat Slowenien allerdings drei starke Konkurrenten im Kampf um die Tickets für die Hauptrunde in der Gruppe B.



:: Bisherige Platzierungen
: Europameisterschaften
 1994  GER   -
 1996  DEN   -
 1998  NED   -
 2000  ROM   -
 2002  DEN  10
 2004  HUN   9
 
: Weltmeisterschaften
 1993  NOR   -
 1995 AUT / HUN   -
 1997  GER  18
 1999 NOR / DEN   -
 2001  ITA   9
 2003  CRO   8
 2005  RUS  14
 
: Olympische Spiele
 1992  ESP   -
 1996  USA   -
 2000  AUS   -
 2004  GRE   -


Slowenien erlangte am 25. Juni 1991 seine Unabhängigkeit.

Spielstätte:
Adresse:
Spielstätte:
Adresse:
Statistikbild